Fachbereich Automobil
Fachbereich Digitalisierung
Fachbereich Industrietechnik

Fachkonferenz: Start-up Kooperation

21.02. bis 22.02.2017 in München

Teilnahme sichern

Anmelden

Presseregistrierung

Überblick

Wie Unternehmen von Start-ups profitieren und vice versa

Etablierte Unternehmen investieren in Start-ups, um innovativer, moderner und agiler zu sein. Doch ist das der richtige Weg? Wann lohnt sich eine Kooperation wirklich? Welche Herausforderungen entstehen auf organisatorischer, operativer und kultureller Ebene? Warum scheitern so viele Integrationen von Start-ups? Diese Fragen und mehr beantworten Ihnen Experten bei der 1. Fachkonferenz: Start-up Kooperation am 21. und 22. Februar 2017 in München.

Themen:

  • Erfahrungen von etablierten Unternehmen und Start-ups
  • Empfehlungen von Start-up-Netzwerken und Investoren
  • Silicon Valley kopieren oder eigene Wege gehen?
  • Hype vs. Sinnvolle Kooperationen
  • Erste Schritte auf dem Weg zu Start-up Kooperationen
  • Die tägliche Realität

Angemeldet haben sich bereits Vertreter von folgenden Firmen: Actvide AG ++ Allianz Deutschland AG ++ AutoScout24 ++ Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbH ++ BayStartUp ++ BMW ++ Bohème Digital ++ BOSCH Start-Up ++ Deutsche Bahn ++ Die Vordenker AG ++ Dräxlmaier ++ Ed. Züblin AG ++ Festo ++ entrepre.nerds ++ Etrios Venture ++ Excubate Corporate Startups ++ Fluxunit ++ Fontin & Company GmbH ++ FoundersFightClub ++ GASAG Berliner Gaswerke ++ German Entrepreneurship ++ High-Tech Gründerfonds ++ Hirschvogel Holding GmbH ++ IHK ++ IS4IT ++ Kreait ++ Kromberg & Schubert ++ KSB Aktiengesellschaft ++ Landeshauptstadt München ++ Lechwerke AG ++ MAHLE International GmbH ++ MAN ++ mantro.net ++ Media Saturn ++ MLP Finanzdienstleistungen AG ++ Munich Startup ++ MVV Energie ++ Nestim GmbH ++ Osborne Clarke ++ P3 Automotive ++ Stadtwerke Düsseldorf AG ++ Stuttgarter Zeitung ++ Sublime Investments ++ Swisspearl Group AG ++ The RocketLounge ++ Trumpf ++ Verso Central Europe ++ VSA und viele mehr.


Auszug aus dem Programm:

Zusammen innovativ – An Schnittstellen von Unternehmungen entstehen innovative Produkte und neue Geschäftsmodelle

  • Motivationen und Chancen für Kooperationen mit Start-ups

Andreas Popp, Principal Expert Technologiescouting, TRUMPF GmbH + Co. KG
__________________________________________________________________

Kooperationen mit Start-ups im Umfeld von Industrie 4.0

  • Erfahrungen aus ersten Kooperationen

Markus Köpschall, Referent Technology & Innovation Management, Festo AG & Co. KG
__________________________________________________________________

Industrie-Startup-Kooperationen – Innovationsnachhilfe oder Partnerschaft?

  • Die Stolpersteine für Start-ups

Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer, BayStartUp GmbH
__________________________________________________________________

Konzepte, Instrumente und Erfahrungen, um die Zusammenarbeit erfolgreich zu gestalten

  • Welche grundsätzlichen Konzepte werden von Corporates eingesetzt, um mit Start-ups zusammen zu arbeiten?

Stefan Lemper, Vice President New Business, AutoScout24 GmbH
__________________________________________________________________

Chancen und Herausforderungen bei der Integration von internen und externen Start-ups

  • Wie motiviere ich Angestellte, Unternehmer zu werden

Dr. Ulrich Eisele, Geschäftsführer, Fluxunit GmbH – the OSRAM accelerator

Werfen Sie einen Blick in das Programm und erfahren alle Details zu den aktuellen Themen und Referenten.
Melden Sie sich bis 31. Dezember 2016 an und sichern sich so noch 100 Euro Frühbucherrabatt.
Wir freuen uns auf Sie!

Anfahrt

Angelo by Vienna House Munich Westpark
Albert-Roßhaupter-Straße 45
81369 München

Interview mit Willem Bulthuis

bulthuis_willem

Business Angel und Board Advisor: Willem Bulthuis


1. Hallo Herr Bulthuis, Sie sind Business Angel, Investor und Board Advisor für Großunternehmen. Wie würden Sie die Start-up Szene in Deutschland mit drei Worten beschreiben?
Vielversprechend, unterentwickelt, unterkapitalisiert. Vielversprechend, weil es viele Start-ups mit sehr viel Potenzial und guten technischen Innovationen gibt. Leider ist das richtige Unternehmertum mit Business und Marketing Affinität bei vielen Gründern unterentwickelt. Damit sind nicht nur die Markt-, aber auch die Finanzierungschancen oft zu gering. Dazu kommt die noch immer schwierige Risikokapitalbeschaffung in Deutschland, vor allem für die Wachstumsphase.

2. Sie haben selber als High-Tech Executive viele Jahre in Silicon Valley gelebt. Entsteht bei uns irgendwann ein deutsches Silicon Valley oder bleibt das ein ewiger Traum?
Silicon Valley kann man nicht kopieren. Es hat seine einzigartige Historie, vom Goldrausch über Rüstungs-, Halbleiter- und Software- bis zur Internetindustrie. Viele erfolgreiche Gründer aus den früheren Zeiten haben immer wieder in neue risikoreiche Startups investiert und damit fast ein „Perpetuum Mobile“ geschaffen. Wir sollten die Erfolgsformel der Silicon Valley Kultur verstehen und davon die zu uns passenden Elemente übernehmen. Vor allem sollten wir aber unsere eigene Historie schätzen und darauf aufbauen! Dazu gehören unter anderem „bodenständige“ Geschäfte (statt reine Software), wie Maschinen, Energie, Landwirtschaft, Materialien sowie die vielen erfolgreichen, oft von Familien betriebene Mittelständler.

3. Vor allem der deutsche Mittelstand investiert aber nur zögerlich in Start-ups. Woran liegt das?
Das ist vor allem ein kulturelles Thema. Viele Mittelständler sind während des „Wirtschaftswunders“ organisch gewachsen und sind selber ohne viel externes Kapital groß geworden. Auch die historisch sehr erfolgreiche Ingenieursmentalität spielt eine Rolle: Perfektionismus, Risikominimierung, inkrementelle Verbesserungen, Fokus auf Kernkompetenzen. Das alles passt aber nicht so gut zu Start-ups und reicht auch nicht, um auf der Digitalisierungswelle mit zu reiten, bei der es oft um disruptive Geschäftsmodellinnovationen geht. Also sollten Mittelständler sich viel mehr mit Start-ups beschäftigen, sie umarmen und von ihnen lernen bevor es zu spät ist!

4. Wenn ich als Geschäftsführer eines etablierten Unternehmens mit einem Start-up kooperieren möchte, was muss ich beachten?
Erstens sollten Sie sich Gedanken machen, was Sie sich genau von dieser Kooperation versprechen. Geht es um Zugang zu neuen Technologien, zu neuen Märkten oder darum eine neue Innovationskultur in Ihrem Unternehmen umzusetzen? Zweitens ist es wichtig, wie Sie Ihre eigene Organisation motivieren, wirklich mit dem Start-up zu kooperieren. „Warum brauchen wir das? Wir sind doch (noch) Erfolgreich! Werden sie unsere Kunden verunsichern oder sogar unser bestehendes Geschäft kannibalisieren?“ Das sind typische Befürchtungen in etablierten Unternehmen. Drittens sollten Sie sich fragen, wie Sie vermeiden werden, das Start-up zu bremsen oder mit Prozessen zu überladen. Nur wenn das Start-up erfolgreich ist, kann Ihr Unternehmen davon profitieren.

5. Und anders herum? Welche Tipps geben Sie jungen Start-ups, die mit einem etablierten Unternehmen zusammen arbeiten möchten?
Start-ups sollten sicherstellen, dass sie ausreichend Freiraum haben, ihren Kernmarkt zu adressieren und nicht, explizit oder implizit, gezwungen werden, Speziallösungen für ein Unternehmen zu entwickeln. Auch sollte die Kooperation nicht zu stark auf das Kapital fokussiert sein. Für Start-ups im B2B Bereich ist es oft wichtiger einen guten „Lead Customer“ zu haben: Einen Pilot-Kunden, der früh Produkte ausprobiert, Feedback gibt, Zugang zu technischem oder operativem Wissen oder Infrastruktur einbringt sowie schließlich einen ersten Cashflow generiert.

Vielen Dank für das Interview.

Programm

Erster Konferenztag

Dienstag, 21. Februar 2017


08:00

Empfang mit Kaffee & Tee und Ausgabe der Konferenzunterlagen


08:45

Begrüßung & Eröffnung der Fachkonferenz
Süddeutscher Verlag Veranstaltungen: Andras Hetenyi
Business Angel und Board Advisor: Willem Bulthuis


SICHT DER CORPORATES: WIE ETABLIERTE UNTERNEHMEN VON START-UPS PROFITIEREN


09:00

Robert Bosch Start-up GmbH
Start-ups in Corporates: Systematically Radical
Peter Guse, Geschäftsführung


09:30

AutoScout24 GmbH
Konzepte, Instrumente und Erfahrungen für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Corporates und Start-ups
Stefan Lemper, Vice President New Business


10:00

Fluxunit GmbH – the OSRAM accelerator
Chancen und Herausforderungen bei der Integration von internen und externen Start-ups
Dr. Ulrich Eisele, Geschäftsführer


10:30

Zeit für Fragen & Diskussionsrunden


10:45

Kaffeepause & Gelegenheit für Gespräche


11:15

d.lab – Innovationslabor Deutsche Bahn
Start-up Power meets Corporate Challenges from Deutsche Bahn
Martin Fröhlich, Design Thinking Coach und Start-Up Manager


11:45

Kreait GmbH
Was Corporates von Start-ups lernen können
Maks Giordano, Geschäftsführer


12:15

RIO I A Brand of Volkswagen Truck & Bus
RIO & Start-ups – Mehr Jamsession als Sinfonie
Martin Kaspar, Technology Scout


12:45

Zeit für Fragen & Diskussionsrunden


13:00

Mittagessen & Gelegenheit für Gespräche


ERFAHRUNGEN VON START-UPNETZWERKEN UND INVESTOREN


14:30

High-Tech Gründerfonds Management GmbH
Wenn Konzerne und Start-ups aufeinander treffen, ist es ungefähr so wie wenn ein 50-jähriger Vorstand den 16-jährigen Freund seiner Tochter zur Dinner Party einlädt
Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer


15:00

BayStartUp GmbH
Industrie-Start-up-Kooperationen – Innovationsnachhilfe oder Partnerschaft?
Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer


15:30

La Famiglia GmbH
Motivation für die Kooperation mit Start-ups – Open Innovation als Schlüssel zum Erfolg
Sebastian Johnston, Serial Entrepreneur


16:00

Kaffeepause & Gelegenheit für Gespräche


16:30

Sublime Investments GmbH
Von 0 auf 1 und 100 – das 101 von Interaktion und Integration zwischen Start-up <> Corporate
Alexander Marten, Digital Outlaw


17:00

Osborne Clarke München
Wie Kooperationen auch in Deutschland klappen können
Dr. Martin Sundermann, Partner, Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator


17:30

Diskussionsrunde:
Silicon Valley kopieren oder eigene Wege gehen?


18:30

Gemeinsame Abendveranstaltung im Wirtshaus
in Sendling, Albert-Roßhaupter-Straße 61


ca. 22:00

Ende des 1. Konferenztages


Zweiter Konferenztag

Mittwoch, 22. Februar 2017


08:45

Begrüßung & Eröffnung des 2. Konferenztages
Business Angel und Board Advisor: Willem Bulthuis


ERSTE SCHRITTE AUF DEM WEG ZU START-UP-KOOPERATIONEN


09:00

Festo AG & Co. KG
Erfahrungen aus Kooperationen mit Start-ups im Umfeld von Industrie 4.0
Markus Köpschall, Referent Technology & Innovation Management


09:30

Media-Saturn-Holding GmbH
Kooperation statt Kulturkollision – der CVC als Schnittstellenmanager
Juliane Schiefer, Head of Venture Strategy and Venture Management


10:00

Excubate GmbH
Excubation: Corporate Innovation im organisatorischen Setup von Start-ups
Dr. Markus Anding, Mitgründer und Managing Director


10:30

Zeit für Fragen & Diskussionsrunden


10:45

Kaffeepause & Gelegenheit für Gespräche


DIE TÄGLICHE REALITÄT


11:15

TRUMPF GmbH & Co. KG
Zusammen innovativ – an Schnittstellen von Unternehmungen entstehen innovative Produkte und neue Geschäftsmodelle
Andreas Popp, Principal Expert Technologiescouting


11:45

Quemey GmbH
Dancing with Elephants – Kooperationen zwischen Start-ups und Groß-Konzernen
Dennis Fleischer, Geschäftsführer


12:15

Zeit für Fragen & Diskussionsrunden


12:30

Mittagessen & Gelegenheit für Gespräche


14:00

Bohème Digital GmbH & Südostbayernbahn
Start-up-Kultur trifft auf Bahn-Vorschriften: Praktische Learnings
Amadeo Gaigl, Co-Founder & CEO, Bohème Digital GmbH
Christoph Kraller, Geschäftsleiter, Südostbayernbahn


14:30

Verso Central Europe GmbH
Erfolg braucht Fehler: Learnings aus der Zusammenarbeit mit großen Unternehmen
Andreas Maslo, Co-Founder & CEO


15:00

Zeit für Fragen & Diskussionsrunden


15:15

Kaffeepause & Gelegenheit für Gespräche


15:45

mantro GmbH
Warum Corporates Start-ups brauchen – und warum Start-ups Corporates (vielleicht noch mehr) brauchen
Manfred Tropper, CEO & Founder


16:15

Boxmesh GmbH & TU Munich
Accelerator & Incubator in der Praxis: Werden die Erwartungen erfüllt?
Michael Zoelzer, Serial Entrepreneur, Boxmesh GmbH
Maximilian Seeberger, Entrepreneur / Master of Technology & Management, at TU Munich


16:45

Abschlussdiskussion: Call to action!


17:00

Ende der Fachkonferenz START-UP KOOPERATION


Referenten


Dr. Markus Anding

Mitgründer und Managing Director

Excubate GmbH


Dr. Ulrich Eisele

Geschäftsführer

Fluxunit GmbH – the OSRAM accelerator


Dennis Fleischer

Geschäftsführer

Quemey GmbH


Martin Fröhlich

Design Thinking Coach und Start-Up Manager

d.lab – Innovationslabor Deutsche Bahn


Amadeo Gaigl

Co-Founder & CEO

Bohème Digital GmbH


Maks Giordano

Geschäftsführer

Kreait GmbH


Peter Guse

Geschäftsführung

Robert Bosch Start-up GmbH


Sebastian Johnston

Serial Entrepreneur

La Famiglia GmbH


Martin Kaspar

Technology Scout

RIO I A Brand of Volkswagen Truck & Bus


Markus Köpschall

Referent Technology & Innovation Management

Festo AG & Co. KG


Christoph Kraller

Geschäftsleiter

Südostbayernbahn


Stefan Lemper

Vice President New Business

AutoScout24 GmbH


Alexander Marten

Digital Outlaw

Sublime Investments GmbH


Andreas Maslo

Co-Founder & CEO

Verso Central Europe GmbH


Andreas Popp

Principal Expert Technologiescouting

TRUMPF GmbH & Co. KG


Dr. Carsten Rudolph

Geschäftsführer

BayStartUp GmbH


Juliane Schiefer

Head of Venture Strategy and Venture Management

Media-Saturn-Holding GmbH


Maximilian Seeberger

Entrepreneur / Master of Technology & Management

at TU Munich


Dr. Martin Sundermann

Partner, Rechtsanwalt und Wirtschaftsmediator

Osborne Clarke München


Manfred Tropper

CEO & Founder

mantro GmbH


Dr. Alex von Frankenberg

Geschäftsführer

High-Tech Gründerfonds Management GmbH


Michael Zoelzer

Serial Entrepreneur

Boxmesh GmbH

Sponsoring und Fachausstellung

Nutzen Sie die Gelegenheit, und präsentieren Sie Ihr Unternehmen ohne Streuverluste dem anwesenden Fachpublikum – Ihrer Zielgruppe. Die angenehme und persönliche Atmosphäre der Veranstaltung bietet optimale Voraussetzungen für einen Kontakt mit den Teilnehmern.

Seien Sie dabei, und vertiefen Sie den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens durch direkte Präsenz mit einem Ausstellungsstand!

Heben Sie sich von Ihrer Konkurrenz ab, und überraschen Sie Ihre zukünftigen Kunden mit einem individuellen Präsentationskonzept.

Treffen Sie die Branche, wo sich die Branche trifft.

Nachfolgenden finden Sie den Link zu unseren verschiedenen Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten, sowie das Anmeldeformular. Bitte fordern Sie das Passwort telefonisch oder per Mail an.

Pfeil1 Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten


Fragen zu Sponsoring & Fachausstellung beantwortet Ihnen gerne:

Nicole Haverkamp
Tel.: +49 8191 125-578
Fax: +49 8191 125-97578
E-Mail: nicole.haverkamp@sv-veranstaltungen.de


Medienpartner:



TEILNAHMEDETAILS

Veranstaltungstermin:

Dienstag, 21. und Mittwoch, 22. Februar 2017


Veranstaltungsort:

Angelo by Vienna House Munich Westpark
Albert-Roßhaupter-Straße 45
81369 München
http://www.viennahouse.com/en.html
Mail: info.angelo-westpark@viennahouse.com
Tel.: +49 89/411 113 0

Zimmerpreise: EZ ab 120 € inkl. Frühstück zzgl. gesetzl. MwSt. Bitte reservieren Sie unter dem Stichwort “SV Veranstaltungen”.

Bitte beachten Sie: Die Abrufkontingente der Zimmer stehen Ihnen bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn zur Verfügung. Buchungen nach diesem Termin können nur noch nach Verfügbarkeit vorgenommen werden.


Teilnahmegebühr:

Die reguläre Teilnahmegebühr für die Fachkonferenz “Start-up Kooperation” beträgt 1.695 € zzgl. gesetzl. MwSt.
Die Teilnahmegebühr schließt folgende Leistungen ein:

  • Konferenzteilnahme
  • Dokumentation
  • Erfrischungen in den Pausen
  • Mittagessen an beiden Tagen
  • Teilnahme an einer Werksbesichtigung
  • Abendveranstaltung am ersten Konferenztag

Der Frühbucherpreis gilt bis zum 31. Dezember 2016 und beläuft sich auf 1.595,-€.


Anmeldung

Bitte melden Sie sich unter “Anmeldung” an. Nach Eingang Ihrer schriftlichen Anmeldung sind Sie als Teilnehmer registriert und erhalten eine schriftliche Bestätigung sowie eine Rechnung, welche vor Veranstaltungsbeginn zu begleichen ist.

Bei Absagen nach dem Stornotermin (14 Tage vor Veranstaltungstermin) oder bei Nichterscheinen wird die volle Teilnahmegebühr berechnet; es kann jedoch ein Ersatzteilnehmer gestellt werden. Stornierungen vor diesem Termin werden mit 150 € Verwaltungsaufwand berechnet. Alle Stornierungen sind schriftlich vorzunehmen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die gesamte Veranstaltung oder einzelne Teile räumlich und/oder zeitlich zu verlegen, zu ändern oder auch kurzfristig abzusagen.


Datenschutz:

Ihre persönlichen Angaben werden von der SV Veranstaltungen GmbH zum Zwecke der schriftlichen Kundenbetreuung (z.B. Anmeldebestätigung, Informationen über gleiche oder ähnliche Veranstaltungen) verarbeitet. Wir nutzen außerdem Ihre Daten für unsere interne Marktforschung. Wenn Sie uns Ihre E-Mail- Adresse freiwillig angegeben haben, werden Sie gelegentlich von uns über eigene Angebote oder Dienstleistungen per E-Mail informiert. Jederzeit haben Sie die Möglichkeit, der Nutzung Ihrer Daten schriftlich bei Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH, Justus-von-Liebig-Str. 1, 86899 Landsberg oder mittels E-Mail an info@sv-veranstaltungen.de zu widersprechen. Die Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH wird Ihre Daten nicht an Dritte zu deren werblichen Nutzung verkaufen. Bitte beachten Sie unsere AGBs.

ANSPRECHPARTNER

Süddeutscher Verlag Veranstaltungen GmbH
Justus-von-Liebig-Str. 1
86899 Landsberg am Lech


Hetenyi_Andras

Projektleitung

Andras Hetenyi
E-Mail: andras.hetenyi@sv-veranstaltungen.de


Drexler_Tina

Organisation & Anmeldung

Tina Drexler
Tel.: +49 8191 125-321
Fax: +49 8191 125-97321
E-Mail: tina.drexler@sv-veranstaltungen.de


Haverkamp_Nicole

Sponsoring & Fachausstellung

Nicole Haverkamp
Tel.: +49 8191 125-578
Fax: +49 8191 125-97578
E-Mail: nicole.haverkamp@sv-veranstaltungen.de